Gemischter Chor Landershausen

Chorgesang von Schlager und Gospel bis Rock und Pop

Geprobt wird im Freien

Singen in Corona-Zeiten beim Gemischten Chor Landershausen


Text von Annika Bein

Auch den Gemischten Chor Landershausen stellt die Corona-Zeit vor neue Herausforderungen. Mit Klappstuhl und Noten unterm Arm geht es derzeit den kurzen Schotterweg hoch zum Landershäuser Sportplatz. Anfangs nur, um sich wieder zu sehen, dann auch für erste zaghafte Proben, treffen sich die Sängerinnen und Sänger des Gemischten Chor Landershausen.

Von einigen Chormitgliedern wird bestätigt, selbst wenn der Klang mit Abstand zu einander und unter freiem Himmel ein anderer ist, alle kommen gerne. Die regelmäßigen Proben am Montagabend fehlten den Sängern. Spuren hat die Corona-Pandemie dennoch hinterlassen. Sänger und Sängerinnen, die der Risikogruppe angehören, bleiben den Proben aus verständlichen Gründen fern. Aber sie sind auf keinen Fall vergessen, denn die Aktiven wurden zu „fahrenden Musikanten“ und gaben kleine private Fensterkonzerte für die Daheimgebliebenen. In einem großen Kreis im Hof oder im Garten, konnte vom Fenster aus zugehört werden. Eine der besuchten Sängerinnen sagte: „Ich freue mich euch zu sehen. Normalerweise muss man ein Ständchen bestellen, aber ihr besucht mich und schenkt mir schöne Lieder. Danke!“

So lange unter freiem Himmel geprobt werden kann, werden die Proben stattfinden. Wie die Probenzeit in Herbst und Winter aussehen kann? „Da gibt es erste kreative Ideen“, erklärt die Chorleiterin Katrin Knott mit einem Augenzwinkern.

 

Erschienen: 8. September 2020, Hersfelder Zeitung